Anträge zum Haushalt 2014 – Schule

+50.000€        (03.01.05) Für die Renovierung der Toilettenanlagen im Schulzentrum (B-Gebäude KAG).
Seit Jahren häufen sich (nicht nur von unserer Seite) die Beschwerden, dass die Toilettenanlagen im schlechten Zustand sind. Dies liegt nicht nur an der mangelnden Sorgfalt der BenutzerInnen sondern auch am mittlerweile in die Jahre gekommen Zustand der Toiletten. Durch die Ausweitung des Unterrichtes in den Nachmittagsbereich ist die Bereitstellung benutzbarer Toilettenanlagen ein unabdingbares Muss.
 

+6.000 € Bereitstellung von „Trinkwassersprudler“ (Bereich 03.01.01)

Nach den sehr positiven Erfahrungen mit dem von den Stadtwerken gesponsorten Trinkwassersprudler an der Kopernikus Realschule, sollen auch die anderen Schulen davon profitieren. Um dies nicht alleine auf denn Schultern des Sponsorings abzuladen, sollte die Stadt auch mit einem Beitrag in diesen Prozess einsteigen. Eine Prioritätenliste der Schulen ist von der Verwaltung vorzustellen.

+2.000 € Errichtung von „Klimawänden“ auf den Langenfelder Schulhöfen (Bereich 03.01.01)
Die naturnahe Gestaltung ist nicht auf allen Schulhöfen möglich. Die Klimawand nach Kölner Beispiel bietet einerseits eine flexible „natürliche“ Möblierung und anderseits die starke Einbindung der Schülerschaft in dieses Projekt. Dies ist ein kleiner aber wertvoller Beitrag zur Umwelterziehung und sollte von der Stadt für alle Schulhöfe gefördert werden.  
Weitere Informationen sind hier nachzulesen: www.conaction-koeln.de/unsere-projekte/umwelt-und-klima/koelner-klimawand.html

 

und dieser gemeinsamer Antrag:

im Namen der Fraktionen SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und BGL bitten wir Sie folgenden Antrag in der nächsten Sitzung des Schulausschusses beraten und abstimmen zu lassen:

Der Ausschuss beschließt, die Einsetzung eines Schnittstellenmanagers im Bereich der Grundschulen (Kosten ca. 60.000 € Haushaltsplan Entwurf  03.01.01) Die Stelle wird befristet, bis das neu zu erarbeitende Konzept der Schulverwaltung beschlossen ist.

Begründung:
Der Antrag der Grundschulen hat uns in unserer Annahme bestätigt, dass auch die Grundschulen einen erhöhten Bedarf an sozialpädagogischer Betreuung haben. Dies entspricht auch unserer jahrelangen Forderung „Schnittstellenmanagern“ (früher „Schulsozialarbeiter“) nicht nur für die weiterführenden Schulen einzustellen.

Um diesen erweiterten Aufgabenbereich zu bewerkstelligen, ist mindestens eine weitere Stelle nötig. Ungeachtet der Ausführungen von Herrn Moenen im letzten Schulausschuss, muss die erfolgreiche Arbeit der BuT-Stellen jetzt fortgesetzt werden.

Verwandte Artikel