E-Mobilität: Ladestationen in Wohngebieten

Aufrufe: 121

In Langenfeld gibt es etwa 30 E-Ladestationen auf öffentlichen Parkplätzen wie dem P&R-Parkplatz an der S-Bahn oder dem Parkplatz vor der Sparkasse und auf wenigen Firmenparkplätzen. Mit der Zunahme rein elektrisch angetriebener Pkw’s oder von Plug-In Hybriden werden die öffentlichen Ladestationen aber nicht mehr den Bedarf decken können. Vielmehr muss auch die “Selbstversorgung” der E-Mobile auf dem Grundstück der Halter, in Einzel- oder Tiefgaragen stärker Thema werden. Technische Fragen, wie die Anbindung dieser dann zahlreichen Stromzapfsäulen an das allgemeine Stromnetz in bezug auf dessen Leistungsfähigkeit sind noch wenig in der Praxis erprobt.

Deshalb haben die GRÜNEN im Planungs- und Umweltauschuss beantragt, dazu in Langenfeld einen Modellversuch mit der Einrichtung entsprechender Ladestationen durchzuführen. Dies sollte in Zusammenarbeit mit dem hiesigen Stromnetzbetreiber und dem Grundversorger (oder den Stadtwerken) rasch in die Tat umgesetzt werden. Bei Modellversuchen könnnen Praxiserfahrungen darüber gesammelt werden, welche Voraussetzungen etwa bei Neubauten oder bei der nachträglichen Installation in Altbauten gegeben sein müssen, um einen störungsfreien Betrieb auch bei vielen angeschlossenen Ladestationen gewährleisten zu können.

Verwandte Artikel