GRÜNE stossen Neugestaltung des Rathausvorplatzes an


Mit ihrem Antrag zur Überplanung des westlichen Teils des Rathausvorplatzes (Konrad-Adenauer-Platz) zwischen Kaffee und Pizza-Restaurant konnten die GRÜNEN eine Diskussion über eine Neugestaltung anstossen. Zwar zielte der Antrag ursprünglich darauf ab, dafür Planungskosten in den städtischen 2017er-Haushalt einzustellen, aber am Ende einigten sich alle Fraktionen auf einen Kompromissvorschlag der CDU-Fraktion, erst einmal auf konkrete Haushaltszahlen zu verzichten und stattdessen noch in diesem Jahr in einen Dialog mit Anwohnern und der Bürgerschaft über eine Neugestaltung einzutreten.

Der Antrag lautete:
Beim Produkt 09.01.01 „Stadtentwicklungsplanung/Bauleitplanung“ (Seite 284) werden 50.000 Euro als Planungskosten zur Überplanung des Konrad-Adenauer-Platzes (westl. Teil) eingestellt.

Begründung:
Der westliche Teil des Konrad-Adenauer-Platzes zwischen Kaffee und Pizza-Restaurant versprüht heute den spröden Charme der späten 70er Jahre, mit einem Brunnen, der gar nicht als  Brunnen, sondern als Pflanzbeet dient. Die vertiefte Mulde lädt genau so wenig zum Verweilen ein wie der gesamte Platz, von Barrierefreiheit ganz zu schweigen. Insbesondere im Vergleich mit dem offenen und weiträumigen Marktplatz sind die Defizite hier augenfällig.
Der Platz, einschließlich seines jetzigen Inventars, sollte deshalb dringend in Anlehnung an die ansprechende Marktplatzgestaltung überplant und umgebaut werden.

Verwandte Artikel