Langenfelder Erklärung zur Integration von Flüchtlingen

die “Erklärung des Rates der Stadt Langenfeld zur Integration von Flüchtlingen”

wurde am 15.März.2016 von allen Fraktionen im Langenfelder Rat verabschiedet:

Langenfeld ist eine Stadt, die geprägt ist von einer Vielfalt der Sprachen, Kulturen und Religionen. Wir schätzen die in unserer Stadt vorhandene Vielfalt der Menschen mit ihren Talenten und Fähigkeiten.

Auch Langenfeld werden viele asylsuchende Menschen zugewiesen. Es ist unser Ziel, für diese uns zugewiesenen hilfesuchenden Flüchtlinge eine menschenwürdige Unterkunft und Versorgung sicher zu stellen. Die Integration dieser Menschen ist für die Stadt Langenfeld eine zentrale kommunalpolitische und auch gesellschaftliche Aufgabe, die nahezu alle Bereiche des kommunalen Handelns betrifft. Rat und Verwaltung wollen insbesondere Flüchtlinge mit Bleiberechtsperspektive oder erfolgreichem Abschluss des Asylverfahrens nachhaltig in unsere Langenfelder Gesellschaft integrieren und ihnen helfen, sich als Langenfelder/innen in die Gesellschaft einzubringen.

Gemeinsam mit den Institutionen in unserer Stadt (Kindergärten, Schulen, Einrichtungen, Organisationen, Betriebe, Verwaltung etc.) wollen wir entsprechende Leitbilder auf der Grundlage unserer freiheitlicher Normen, Werte und Regeln verfolgen und über unsere Aktivitäten zur Förderung der Vielfalt informieren. Gemeinsam wollen wir eine interkulturelle Orientierung und Öffnung unserer Einrichtungen, die politische Partizipation und gleichberechtigte  Teilhabe an Entscheidungen und die Kompetenzen zum Erlernen der deutschen Sprache fördern und den Dialog, da, wo es noch Probleme gibt, intensivieren.

Wir sind uns bewusst, dass eine erfolgreiche Integration von Flüchtlingen in Langenfeld nur in enger Zusammenarbeit mit ehrenamtlichem Engagement aus der Mitte unserer Gesellschaft erreicht werden kann. Wir unterstützen deshalb alle, die bereit sind, sich für Flüchtlinge und insbesondere deren Integration zu engagieren. Ebenso verlangt erfolgreiche Integration von den Menschen, die in Langenfeld ihre neue Heimat suchen, dass sie das demokratische und freiheitliche Rechts- und Wertesystem anerkennen und achten und bereit sind, sich in die Gesellschaft einzubringen.

Die Versorgung und Integration der Flüchtlinge ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Im Sinne des verantwortungsvollen Umgangs mit Steuergeldern setzt sich die Stadt Langenfeld mit Nachdruck gegenüber Land und Bund für eine gerechte und angemessene Unterstützung bei der  Unterbringung, Versorgung und Integration der Flüchtlinge ein.

Wir nehmen mit Sorge zur Kenntnis, dass auch Vorurteile gegenüber Menschen mit tatsächlichem oder vermeintlichem Migrationshintergrund in Teilen der Gesellschaft Langenfelds verbreitet sind. Alle Menschen in unserer Stadt sollen Wertschätzung erfahren, unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität. Vor diesem Hintergrund setzt sich die Stadt Langenfeld das Ziel, ein friedliches Zusammenleben aller Menschen in unserer Stadt zu ermöglichen. Wir wollen eine Stadt, die frei von Vorurteilen ist und in der ein Klima der Akzeptanz und des gegenseitigen Respektes herrscht.

Wir gehen in unserer Stadt entschieden und offensiv gegen Gewalt, Diskriminierung, Ausgrenzung und Rassismus vor. Dazu unterstützt unsere Stadt auch die Bildungsarbeit durch Angebote, Informationen und Aufklärung. Über eine aktive Öffentlichkeitsarbeit sollen zudem Barrieren und Vorbehalte abgebaut sowie die Integrationsbemühungen auf allenSeiten gefördert werden. Wir bringen unsere gemeinsame Ablehnung gegenüber Gruppierungen und Organisationen zum Ausdruck, die sich erkennbar nicht von Diskriminierung, Gewalt und Rassismus distanzieren und verpflichten uns, uns persönlich offensiv gegen Gewalt, Diskriminierung und Rassismus einzusetzen.

Die Inhalte dieser Langenfelder Erklärung fließen als Leitgedanken in ein Integrationskonzept der Stadt Langenfeld ein.

Verwandte Artikel