Grüne beklagen Flächenfraß tatsächlich – Grüne verwundert über Doppelmoral von CDU-Ratsherr

Leider ist es vollkommen richtig, dass Langenfeld in der Vergangenheit einen erheblichen Teil seiner Grünflächen für Gewerbeflächen und Wohnbebauung verloren hat. Ob ein Verhältnis zwischen Frei- und Siedlungsfläche mit ungefähr 50:50 für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt, oder nur für Referatsleiter Stadtplanung und Denkmalschutz, sinnvoll ist, mag dahingestellt sein. Wir liegen mit 51,6% leider ganz oben im Kreis Mettmann, der im Mittelwert nur 40% versiegelte Fläche hat.
Sicher ist, dass der Freiflächenfraß immer mit einem einheitlichen Beschluss der Mehrheitsfraktion einherging. Dass sich jetzt ausgerechnet ein CDU-Ratsherr, der diesem auch immer zugestimmt hat, mit den Worten „Irgendwann ist es auch mal gut mit dem Flächenverbrauch“ zitieren lässt und „dass endlich Schluss mit dem immer „Größer, schneller, breiter“ sein soll“, schlägt dem Fass den Boden aus. Die Entwicklung zu mehr Bebauung werden auch noch durch die neusten Beschlüsse des Regionalrates verschärft, der mit einer Koalition von CDU/SPD/FDP und Freie Wähler, weitere Flächen zur Versiegelung auch in Langenfeld freigibt.
Die Langenfelder Grünen beklagen diesen Zustand schon seit Jahrzehnten und haben auch deshalb immer gegen die Pläne gestimmt.
Die Mehrheit der Gesellschaft hat das bestimmt schon verstanden, die Mehrheit der CDU-Ratsfraktion aber anscheinend noch nicht.

Verwandte Artikel