Radstation

Radstation Wahlplakat

Prüfauftrag für Radstation abgelehnt

Radstation

Die Langenfelder GRÜNEN stellten einen Antrag im Rat der Stadt Langenfeld, mit dem die Verwaltung beauftragt werden sollte, die Einrichtung einer mit der Stadt Monheim gemeinsam betriebenen Fahrradstation am Langenfelder S-Bahnhof zu prüfen. Ein entsprechender Antrag der Monheimer GRÜNEN war im zuständigen Ausschuss der Stadt Monheim angenommen worden.

Am 28. Juni wurde unser Antrag im Rat behandelt und von der absoluten Mehrheit der CDU, unterstützt von den Stimmen der FDP, abgelehnt! Die Ablehnungsbegründung, die – wie so oft – im Wesentlichen von der Stadtverwaltung vorgetragen wurde, war zwar wenig überzeugend, aber wozu muss man überzeugen, wenn man sich der Mehrheit sicher weiß. Angeführt wurden der fehlende Platz (trotz einer seit Jahrzehnten unbebauten, benachbarten Gewerbefläche), das Vorhandensein der Fahrradboxen (!) und die Meinung eines Verkehrsgutachters zum neuen P+R-Parkplatz (der sich damals auch ablehnend zu einer Radstation geäußert hatte). Unbewertet blieb im Wesentlichen unser Vorschlag, den Betrieb der Radstation gegebenenfalls mit einer Qualifizierungsmaßnahme der neuen Bildung3 gGmbH der Städte Hilden, Monheim und Langenfeld zu verknüpfen.

Ein weiteres Lehrstück darüber, wie in Langenfeld Anspruch und Wirklichkeit auseinander klaffen: Absichtserklärungen und Sonntagsreden zur Umweltfreundlichkeit des Radfahrens, Fahrradkonzepte und Animationen zum Stadtradeln sind wohlfeil, aber sobald es konkret wird, fehlen bei Verwaltung und CDU Mut, Einsicht und die Konsequenz, auch Nägel mit Köpfen zu machen. Wen wundert es da, wenn quasi zeitgleich auf der einen Seite der Beitritt Langenfelds zu einem Netzwerk umweltfreundlicher Mobilität verkündet und öffentlichkeitswirksam vermarktet wird und der Rat auf Anraten der Verwaltung die konkrete Maßnahme (bzw. Prüfung) einer Radstation ablehnt.